Das Geheimnis der richtigen Dart Wurftechnik

Das Geheimnis der richtigen Dart Wurftechnik

Wer Dart spielt, braucht eine richtige Dart Wurftechnik.

In den folgenden Zeilen findest du wertvolle Tipps, damit du bei deinem nächsten Spiel als Sieger hervorgehst.

Lies dir daher diesen Beitrag aufmerksam durch. Du wirst die Informationen brauchen.

Der Griff

Die richtige Dart Wurftechnik beginnt mit dem Griff.

Der Griff ist der Teil beim Darten, der am stärksten individualisiert werden kann.

Ganz allgemein gesehen, kannst du dir irgendeine Griffhaltung aussuchen, die bequem für dich ist. Es gibt nur ein paar wenige Sachen, die verboten sind.

Der Standardgriff
Lege den Dart in deine Handfläche. Bewege und balanciere ihn, um sein Schwerkraftzentrum zu finden. Nun rollst du den Dart mit deinem Daumen zu den Fingerspitzen.

Platziere den Daumen leicht hinter dem Schwerkraftzentrum. Halte den Dart mit so vielen Fingern, wie du möchtest. Dann setze den Arm zum Zielen an. Fertig. Die meisten Griffe sind nur leicht veränderte Variationen des Standardgriffs.

Am besten ist, wenn du etwas experimentierst und deinen ganz persönlichen Griff findest. Generell sollte der Griff zwar fest, aber nicht verspannt sein.

Du solltest mindestens drei Finger nutzen. Wenn du einige Finger nicht nutzt, mache auf keinen Fall eine Faust. Spreize sie nach außen weg.

Probiere ein bisschen herum. Kopiere aber nicht die anderen Spieler. Nach etwas Übung wirst du den für dich besten Griff finden.

Die Wurftechnik

Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass ein Dartpfeil eine parabelförmige Flugbahn aufweist.

An diese Flugbahn musst du deine Dart Wurftechnik anpassen.

Die Schulter ist der einzige Teil des Körpers, der sich während des Wurfs nicht bewegt. Das bedeutet, dass du deinen Oberkörper während des Wurfs auch nicht bewegst.

Der Ellbogen bleibt in seiner Position, während du zum Ausholen die Hand nach hinten bewegst. Bei der anschließenden Vorwärtsbewegung musst du den Ellbogen leicht heben. Andernfalls wärst du gezwungen, den Dartpfeil zu früh loszulassen.

Die Bewegung des Handgelenks ist ein oft diskutiertes Thema. Natürlich ist es unbedingt erforderlich, dass du dein Handgelenk bewegst. Die meisten erfahrenen Spieler lassen ihre Handgelenk am Ende schnappen.

Das hilft bei der Beschleunigung des Dartpfeils. Außerdem nutzt du so weniger Energie für den Wurf, was sich in der Genauigkeit positiv auswirkt.

Wenn du Anfänger bist, empfiehlt es sich, auf das Schnappen des Handgelenks zu verzichten. Es führt nur zu Fehlern.

Die Fuß- und Körperstellung

Bei der Dart Wurftechnik gibt nur eine Fuß- und Körperstellung, die die Anforderungen eines perfekten Wurfs erfüllen.

Der rechte Fuß muss vorne sein. Bei Linkshändern ist es genau umgekehrt. Hier muss der Linke Fuß vorne stehen.

Verständlich wird dies, wenn man sich den Zielvorgang vor Augen führt. Wenn du zielst, bringst du Ziel, Dart und Auge in eine Linie.

Beim optimalen Stand stehen die Schultern im 90° Winkel zur Zielscheibe.

Das gleiche gilt für Vorder- und Hinterfuß. Auch diese sollten in 90° zueinander stehen. Allerdings empfinden die meisten Spieler diese Position als unangenehm. Daher gilt es einen Kompromiss zu finden.


Teile diesen Beitrag: